Archiv für die Kategorie 'Fussek WM 2014'

Schalke ist Weltmeister!

Geschrieben von am 16. Juli 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

Schalke ist Weltmeister! War klar, dass die Ansage kommen musste oder? Aber ich wär nicht euer hochgeschätzter Fussekfachmann vom Expertensofa aus Bueringsdorf, wenn ich das nicht glasklar belegen könnte.

Lass uns doch ma kurz einen Blick auf unsere Weltmeistertruppe werfen. Da haben wir mit Höwedes und Draxler schon ma zwei waschechte Schalker mit an Bord. Dann kommen die Exil-Schalker Özil und Neuer mit dabei, dann kommen wir schon auf vier Leute.

Und der Rest der Truppe kommt ja zum großen Teil aus Norditalien oder vom schwatz-gelben Bienenvolk. Und die können ebenfalls nur wegen Schalke so gut kicken. Soll ich euch erklären warum? Weil Schalke, wie wir alle wissen, seit Jahren die Liga dominiert und nur aus Respekt vor aufkommender Langeweile nicht ständig Meister wird. Und damit die Norditaliener und die schwatz-gelben überhaupt ne Schnitte gegen Schalke haben, trainieren die wie die Bekloppten. Denn eins ist auch ma klar, gegen Schalke in der Bundesliga zu spielen ist vom Niveau her auch nicht viel anders, als wie gegen Brasilien im WM-Halbfinale. Ne warte ma, mit dem Vergleich schieß ich mir selber in den Pantoffel oder?

Egal, auf jeden Fall sind jetzt alle Weltmeister und wo der Eventfan seine Schminke und Tröten für die nächsten zwei Jahre wieder in den Keller packt, holt der wahre Fussekfan den Spielplan für die neue Saison raus, guckt einma drauf und stellt fest: Die Weltmeister können so viele Selfies machen wie sie wollen, für die meisten heißt es bald, ab zum Auswärtsspiel nach Paderborn.

Glück auf!

Euern Otto

P.S.: Eine Sache noch, ihr könnt da rechts in dem kleinen Kästchen bei „Ottos Revier abonnieren“ eure E-Mail-Adresse reinpacken und kriegt immer automatisch ne Nachricht, wenn es hier was Neues in meinem Block gibt.

Halbfinal-Report

Geschrieben von am 10. Juli 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

jetzt haben wir den Salat mit Steakbeilage. Deutschland gegen Argentinien. Die älteren unter uns wissen, dass wir beim letzten Mal auch zwei Anläufe gebraucht haben, um die in nem WM-Finale zu besiegen. Ich hab bei dem zweiten Halbfinale gedacht, egal auf wen wir im Finale treffen, das gibt ein Geruppe ohne Ende. Immer auf die Knochen, keinen reinlassen und wenn es vorne nicht klappt, aufs Elfmeterschießen warten. Das war wohl die taktische Vorgabe.

Aber noch ma zurück zu unserm Halbfinale. Ich hatt ja in meinem letzten Blockeintrag schon geschrieben, dass es die Nummer überhaupt wär, wenn unser Miro uns mit seiner 16. Rekordbude ins Finale schießt. Und nix anderes hat er ja auch getan. Denn seine Bude zum 2:0 war die Eintscheidung. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie ich hier in meinem Wohnzimmer abgegangen bin. Wilma konnt mich gerade noch davon abhalten, zu nem Salto vom Sofa anzusetzen. Und als ich dann ne runtergefallene Erdnuss unterm Sofa gesucht hab und wieder hochkam waren auf einen Schlag schon wieder drei Buden gefallen. Das war ne astreine Legendenpartie von vorne bis hinten.

Aber die Brasillianer taten mir dann auch schon was leid. Die armen Kerle hatten die Last von allem zu tragen. Die Armut im Land vergessen machen, den ganzen Kosten für die WM einen Sinn geben, den Titel holen, gut spielen und von mir aus auch noch den Weltfrieden und das Klima retten. Und die sind von Anfang an mit Druck ohne Ende in die Partie rein und als die dann die zweite Gegenbude kassiert hatten, da war denen klar, das Ding können sie nur noch ganz schwer drehen. Und da fingen sie das Denken an und das ganze Drama für Brasilien nahm seinen Lauf.

Ich kenn das ja nur zu gut von uns auf Schalke. Hier ist ja auch immer Druck ohne Ende aufm Kessel. Ich sag ma so, wenn Schalke ma eine Saison ohne Druck locker durchspielen könnte, wären wir auf Anhieb Triple-Sieger. Aber um Schalke kümmer ich mich erst in ein paar Wochen wieder. Jetzt heißt es erst ma FI-NA-LE!

Und da wird es wohl auf eine Frage ankommen: Sind unsere Jungs schnell und taktisch ausgefuchst genug, um das Geruppe von der anderen Seite geschmeidig zu umspielen? Wenn das klappt, und davon bin ich aber so was von überzeugt, sehen wir uns alle Sonntag, kurz nach Abpfiff, in unseren Joggingbuchsen tanzend auf den Hauptstraßen der Fussekzitty Numero Uno, meinem Gelsenkirchen!

Glück auf,

Euern Otto

P.S.: Eine Sache noch, ihr könnt da rechts in dem kleinen Kästchen bei „Ottos Revier abonnieren“ eure E-Mail-Adresse reinpacken und kriegt immer automatisch ne Nachricht, wenn es hier was Neues in meinem Block gibt.

Viertelfinal-Report

Geschrieben von am 5. Juli 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

ich hab da gleich ma ne Frage für euch:

Frage: Was ist das? „Hup hup, huuuuuup, hup hup hup, huuuuuup“

Antwort: Richtig, ein Internetkorso, was sonst!

Wie ihr seht, fliegen bei mir stimmungsmäßig die Erdnüsse aus der Sofaritze. Deutschland steht im Halbfinale gegen Brasilien. Gegen Frankreich konnt ich meine Herztabletten ma ganz locker im Schrank lassen, denn endlich hat sich unser Bundestrainer auf die richtige Taktik eingeschossen. In Fachkreisen auch Schalker Taktik genannt.

Unschön spielen, Fans und Gegenspieler in Halbschlaf versetzen und eh man sich versieht, sind die 90 Minuten rum und man hat das Spiel nach Hause geschaukelt. Gut, ich geb zu, auf Schalke läuft das nicht immer so optimal, wie bei Deutschland gegen Frankreich, denn da versetzt sich die Mannschaft teilweise noch selbst mit in den Halbschlaf und kassiert zum Ende hin den Ausgleich.

Jetzt also gegen Brasilien, das wird natürlich ne Legendenpartie, die kommt dann auch endlich wieder um 22 Uhr. Denn ganz ehrlich, der Anstoß um 18 Uhr auf nem Wochentag schmeckt mir als Rentner überhaupt nicht. Da kommt mein ganzer Tagesablauf ins Wanken und ich brauch mindestens drei Tage, um den wieder richtig drin zu haben. Der Mediziner spricht hier auch gerne vom Rentnerlag.

Was ich für Brasilien vorhersage? Keine Ahnung, das überlass ich ma lieber dem allmächtigen Joggingbuchsenorakel, das bei der WM schon wieder alles richtig vorausgesagt hat. Aber ich glaub, während Deutschland sich von Spiel zu Spiel nach oben hin steigert, geht das bei Brasilien genau anders rum. Richtig überzeugt haben die mich noch nie. Und der Druck liegt bei denen auf der Seite. Das ganze Volk verlangt den WM-Sieg und je länger die keine Bude machen, desto nervöser werden die. Das absolute Legendending wär natürlich, wenn unser Miro in der 80. Minute mit seiner 16. Rekordbude Deutschland ins Finale schießt. Das wär genau nach meinem Geschmack.

Glück auf!

Euern Otto

P.S.: Eine Sache noch, ihr könnt da rechts in dem kleinen Kästchen bei „Ottos Revier abonnieren“ eure E-Mail-Adresse reinpacken und kriegt immer automatisch ne Nachricht, wenn es hier was Neues in meinem Block gibt.

Eventfan à la Pott

Geschrieben von am 29. Juni 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

letzte Tage war ich mit meiner Wilma im Klamottenladen. Vorne hatten sie Trikots von unsere Nationalmannschaft aushängen. Während Wilma mit ein paar Blusen in der Umkleidekabine verschwunden war, hab ich mich auf so einen Männersitz, wo es mittlerweile zum Glück in fast jedem Klamottenladen gibt, gesetzt und das Revier beobachtet.

Da kam eine Olle angezockelt, ich würd ma sagen grob geschätzt zwischen 40 und 50 Jahre, und guckte sich fleißig die deutschen Trikots an. Plötzlich kam von hinten ihr Oller und brüllte aus dem Stand raus einen Legendensatz quer durch den Laden:

„Hömma, du brauchs dich dat Trikot gar nich für teuer Geld kaufen. Montag is Schluss mit die WM für Deutschland.“

Daraufhin meinte seine Olle „Horst, dat kannst du doch nich einfach so sagen. Wir müssen gewinnen!“. Und er „Nix müssen wir, dat is meine Meinung und die sag ich klip und klar. Dat Trikot bleibt hier, sonst hängt dat ab Montach für alle Zeiten sinnlos bei uns im Schrank rum wie dein ganzer anderer Klimbim.“

Und da war ich ma wieder so was von Stolz auf meinen Ruhrpott. Hier läuft der Fussekfan nicht „Schlaaaand“ brüllend und mit Schminke auf der Backe durch die Gegend. Hier wird die ganze Sache kritisch angegangen, besonders bei uns in Gelsenkirchen. Nicht umsonst hörst du bei uns in der Arena zehn Minuten nach Anpfiff häufig das, ich nenn es ma „Arenamurmeln“. Das kommt immer dann, wenn die Mannschaft nicht in den ersten zehn Minuten mindestens drei Ecken hat oder eine Bude macht, also quasi bei jedem Heimspiel.

Uns musst du als Fussekmannschaft erst erobern und das nicht nur einmal, sondern bei jedem Spiel wieder vorn vorne. Und jetzt wollen wir ma gucken, wie Deutschland Montag spielt. Wenn die das Achtelfinale gewinnen, sitz ich Dienstag wieder auf dem Stuhl im Klamottenladen und guck, ob das „Trikot-Pärchen“ noch einen zweiten Auftritt aufs Parkett legt und werde natürlich hier davon berichten.

Glück auf!

Euern Otto

P.S.: Eine Sache noch, ihr könnt da rechts in dem kleinen Kästchen bei „Ottos Revier abonnieren“ eure E-Mail-Adresse reinpacken und kriegt immer automatisch ne Nachricht, wenn es hier was Neues in meinem Block gibt.

Vorrunden-Report

Geschrieben von am 27. Juni 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

die Vorrunde ist rum und das ist ne gute Gelegenheit für mich, ma ein paar Sachen in die Analyse zu packen. Es wurd ja viel darüber geschwafelt, dass du bei den brasilianischen Temperaturen kein Emu vor die Tür schicken kannst.

Und ehrlich gesagt, was da vor allen in Sachen Luftfeuchtigkeit los ist, geht auf keine Krokodilhaut. Mit was für Frisuren unsere Spieler da teilweise über den Platz laufen müssen, ist unverantwortlich. Kein Scheitel bleibt da wo er festgeklebt wurde, teilweise werden Ansätze von Haarausfall sichtbar und nicht ma die gabelstaplergroßen Köpfhörer, wo die Spieler immer beim Aufwärmen am Start haben, sind in der Lage die Frisuren zu halten.

Deshalb fordere ich fürs Achtelfinale einen eigenen Friseurstab, der vor dem Spiel und in der Halbzeitpause die gröbsten Frisurenpatzer wieder ausbügelt. Denn mit einer schief sitzenden Frise kann sich doch kein normaler Spieler konzentrieren. Ich kenn das ja von mir selbst. Wenn ich meinen Kopf geschmeidig aus dem Fenster hänge, die Resthaare im Wind flattern und auf einmal spüre, dass da was aus den Fugen gerät, ist die Konzentration dahin.

Und dazu noch die Hitze, das hast du ja vor allem bei den Italienern gesehen. Die haben teilweise Pässe gespielt, die blieben nach zehn Zentimeter schon liegen. Aber mir würd das nicht anders gehen. Wenn wir in Gelsenkirchen das gleiche Klima hätten, wie da wo die Italiener gespielt haben, dann würd ich nicht ma mehr unsere Mülltonnen im Hof wiederfinden, sondern direkt vor der Haustür in die Knie gehen.

Deshalb sind ja auch die Südamerikaner fast alle weiter, die kennen das Klima und wissen, was Phase ist. Zum Glück treffen wir im Achtelfinale auf keine südamerikanische Mannschaft. Die sollen sich noch ma schön gegen andere Gegner müde spielen und bis die auf Deutschland treffen, sind wir nicht nur in Sachen Frisuren, sondern auch in Sachen Klimaanpassung optimal aufgestellt und dackeln locker durch bis ins Finale. Genau so haben wir das 2002 auch gemacht. Da haben die Südkoreaner hoch motiviert alles rausgekegelt und passend zum Halbfinale gegen Deutschland ging ihnen die Puste aus.

Und ein kurzer Hinweis an alle Eventfans: Ja, im Jahr 2002 gab es auch schon Weltmeisterschaften und Deutschland war dabei, damals hieß Public Viewing noch Rumpelfußball, aber das ist ne andere Geschichte.

Glück auf!

Euern Otto

Frikandel-Trainingslager

Geschrieben von am 4. Juni 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

ich bin ma kurz weg. Das ganze Trallafitti rund um die WM-Vorbereitung geht mir so was von auf den Zünder. Ich fahr jetzt erst ma mit meiner Wilma eine Woche nach Holland ins Trainingslager. Strikte Pils-Frikandel-Diät, in der Sonne braten und die Ruhe vor der WM genießen.

Meine Wilma hat mich aber bei der Buchung übern Leisten gezogen, ich bin erst am zweiten Tag vonne WM wieder zuhause. Das Eröffnungsspiel guck ich in der Ferienbutze zwischen Tür und gepackte Koffer. Aber egal, die WM wird lang genug und eins kann ich euch sagen. Wenn ich „Ottos WM-Stübchen“ live von meinem Fusseksofa aus Buerto Rico hier an den Start bringe, können die ganzen auf lustig getrimmten Moderatorenduos in der Glotze aber ihre Badebuchsen festhalten.

Aber lasst ma kommen, ich guck mir erst ma das erste Spiel unserer Truppe an und dann wag ich ne Prognose. Das wird auf jeden Fall kein Sonntagsspaziergang. Klinsi und Berti haben noch ne Rechnung offen mit dem deutschen Fußball, unsern Prince wird mit Ghana den Platz umkrempeln und wie deutsche Spieler gegen einen gewissen Weltklasse-Portugiesen aussehen, haben wir in der Championaten Liga ja alle gesehen.

Ma gucken was das gibt. Ich bin passend zum ersten Deutschland-Spiel wieder aufm Posten. Wer noch ma nachlesen will, woran es beim letzten großen Turnier gescheitert ist, kann ma hier in mein Archiv gucken und „Das Tättoo-Debakel“ lesen. Damals hab ich unser Ausscheiden analysiert und die Erfolgsformel für den Titelgewinn 2014 glasklar beschrieben.

Glück auf!

Euern Otto

Einmal WM-Titel mit die scharfe Soße

Geschrieben von am 8. Mai 2014 | Abgelegt unter Fussek WM 2014

Kinners,

nicht umsonst heißt es „Der Weg zum WM-Titel ist mit Laminat gepflastert“. Jetzt hat unsern Bundeskapellmeister den erweiterten Kader bekannt gegeben. Und was soll ich sagen? Eigentlich alles wieder immer. Schalke dominiert von vorne bis hinten und dazu die üblichen Dönerwerfer und Triple-Sieger der Herzen.

Aber irgendwie hab ich da noch kein gutes Gefühl bei der Nummer. Das WM-Quartier scheint, was den Baufortschritt angeht, auf ne Direktanbindung an den neuen Berliner Flughafen zu warten. Und auch sonst hab ich so das ungute Gefühl, dass uns andere Mannschaften in Sachen Taktik schon wieder drei Schritte voraus sind. Wo wir jetzt endlich das drauf haben, was die Spanier vor acht Jahren gemacht haben, sind die schon wieder ganz woanders unterwegs. Nicht umsonst dominieren spanische Clubs die Championaten Liga wie sie wollen.

Aber warten wir mal ab, zur Not werfen wir bei einem Rückstand einfach ein paar Döner aufs Feld, darauf rutscht der Gegner geschmeidig aus und wir dönern uns durch bis zum Titel.

Glück auf!

Euern Otto