Archiv für die Kategorie 'Glotze'

Ich dreh am Rad!

Geschrieben von am 18. Oktober 2016 | Abgelegt unter Glotze

Kinners,

ich dachte ich sehe nicht richtig, als ich letztens durch die Programme gezappt habe und auf einmal drehte sich das „Glücksrad“ vor meinen Augen. Und dann läuft das auch noch auf „RTLplus“, da war das Nostalgiegefühl perfekt. Kerr, da wurden Erinnerungen wach. Das glaubt ja heute keiner mehr, was für ein großes Ding die Sendung früher war. Mir sind auch direkt meine liebsten Kandidatentypen wieder eingefallen.

Die Konsonantenkäufer

Der Name sagt eigentlich schon alles. Für die Jüngeren unter euch, beim „Glücksrad“ durfte man Vokale kaufen, wenn man sich genügend Punkte dafür erspielt hatte.  Nicht jeder hat kapiert, was damit gemeint war. Das ging dann so: „Ich kaufe ein R.“
„Heinz-Rüdiger, das R gibt es umsonst.“
„Ok, dann kaufe ich ein T.“

Die Abräumer

Das waren meine großen Helden. Der Gewinner konnte am Ende einer Sendung immer aus unterschiedlichen Gewinn-Paletten auswählen. Und die Abräumer hatten so viele Punkte erspielt, dass alles möglich war. „Ich nehme dreimal die grüne Palette“ oder „Ich nehme alles bis auf das Tisch-Solarium“, ließen sie den Moderator mit majestätischem Unterton wissen.

Die Verschenker

Eine Steigerungsform des Abräumers. Die dominierten nicht nur die gesamte Sendung, sondern verschenkten, um die Demütigung perfekt zu machen, auch noch Sachen an die unterlegenen Kandidaten. „Ich nehme alles und für Hildegard den Radiowecker und für Manfred das Duftbaum-Set.“

Der kleine Mann

Der kleine Mann, auch in der Variante die kleine Frau anzutreffen. Das waren die Kandidaten, die mit ihren Armen nicht ans Rad kamen. Also musste der Moderator eingreifen und stellvertretend das Rad drehen. Immer wenn er auf einer besonders hohen oder tiefen Summe landete, gab es ein „großes Hallo“.

Ich habe mich damals immer gefragt, ob ich mit meiner Plauze so nah ans Pult gekommen wäre, dass meine Arme noch bis zum Rad gereicht hätten. Ich werde es nie erfahren. Obwohl, jetzt wo das „Glücksrad“ wieder läuft …. wie teuer war gleich noch das „R“?

Glück auf!

Euern Otto

Wenn ihr einen Kommentar dazu loswerden wollt, haut mich einfach auf Twitter @FensterRentner an oder auf meine Facebookseite Otto Redenkämper.

Mach’s gut Peter Lustig!

Geschrieben von am 24. Februar 2016 | Abgelegt unter Glotze

Kinners,

Peter Lustig ist tot. Was für eine traurige Nachricht. Er hat uns alle schlauer, neugieriger und besser gemacht. Sein Bauwagen war viele Jahre der schönste und familiärste Platz im Fernsehen. Von da aus hat er Generationen das Leben, die Natur und die Mitmenschen erklärt und am Ende nie vergessen, die Zuschauer zum Abschalten aufzufordern, um das alles selbst erleben zu können.

Mach’s gut Peter!

Dein Otto

Wenn ihr einen Kommentar dazu loswerden wollt, haut mich einfach auf Twitter @FensterRentner an oder auf meiner Facebookseite Otto Redenkämper.

TV-Star Redenkämper

Geschrieben von am 18. Mai 2014 | Abgelegt unter Glotze

Kinners,

was war das für ein Wochenende. Das geht auf keine Tapirhaut. Aber ich fang ma vorne an. Samstagnachmittag meldete sich plötzlich das Joggingbuchsenorakel, um seinen Tipp fürs Pokalfinale zu orakeln.

Für alle wo nicht wissen, was es damit auf sich hat. Das Joggingbuchsenorakel hat mich als sein Medium auserkoren. Es orakelt seine Ergebnistipps durch mich durch. Angefangen hat das vor einigen Jahren, als das Joggingbuchsenorkal eine Legendenserie an richtigen Tipps hingelegt hat. Dann hat es Wilma mit dem falschen Waschmittel gewaschen. Seitdem ist es leicht aus den Fugen geraten und nicht mehr so zuverlässig wie sonst.

Aber Samstag war es zurück in alter Form. Vor dem Spiel tippte es ein 0:0 nach 90 Minuten und lag damit goldrichtig. Den Beweis dafür findet ihr bei Instagram, da hab ich vorm Spiel ein Foto von der Prognose reingepackt. (http://instagram.com/p/oGoYnnmZyE/)

Als das Pokalspiel ausgetuckert war, hab ich noch was den „Sportschau Club“ in der ARD geguckt. Und auf einmal sagt die patente Dame „Ja hier, wir zeigen jetzt ma einen kleinen Bericht mit Spielszenen und dazu gibt es die besten Tweets aus dem Internet“. Und auf einma erscheint da meine Visage mit nem Sprüchsken von mir unterm Bild und ich krieg ne Meldung vonne ARD, dass sie mich mit in ihre Sendung gepackt haben. (https://twitter.com/sportschauevent/status/467769801117818880)

Da bin ich erstma mit nem dicken Grinsen auffe Backen ins Bett und kaum schlag ich am Sonntag die Augen auf, begrüßen mich die Jungs und Mädels vom ZDF, nach dem Motto „Wir warten noch kurz bis der FensterRentner wach ist, bevor wir mit dem Fernsehgarten anfangen.“ (https://twitter.com/ZDF/status/467951155465949185)

Das muss ich jetzt erstma alles verpackt kriegen. Das beste Mittel dafür ist immer noch reichlich selbstgemachter Erdbeerkuchen von meine Wilma.  Aber bevor ich mich um den Kuchen kümmer, möcht ich mich herzlich bei alle in Funk und Fernsehen bedanken, wo mich da so lieb berücksichtigt haben. Ihr habt mir ne Freude gemacht!

Glück auf!

Euern Otto

De Olympiade Sabbel-Eröffnungsfeier

Geschrieben von am 28. Juli 2012 | Abgelegt unter Glotze

Kinners,

war datt ne geile Eröffnungsfeier vonen Olympiade oda watt? Se hätt sogar noch geiler sein können, wenn de Reporter da nich allet wech kommentiert hättn, watt nich bei drei auffen Baum war. De Filme wurdn kommentiert, weil man kann ja ohne Kommentar keine Filme guckn, macht man im Kino oda so ja au nich. Dann habn se inne Musik reingelabert un de Zuschauer ma wieda für so dämlich gehalten, datt se meinten, se müssten au en letzten Furz noch erklärn. „Datt iss London“. „Datt iss de Tower Bridge un da fliecht en Hubschrauber“. „Datt wird getz dargestellt von Darstellern.“

Un dann gefühlte achttausend ma de Frage, wer denn getz wo de Fackel anzündet. Un ich hätt en Danny Boyle ja de Füße küssn können, datter sich gedacht hatt, wenn de Erwartungen so hoch sin, dann mach ich einfach datt Gegenteil un lass junge Sportlers de Fackel anzünden, denn darum geht et ja: Umme Jugend. Datt war en großen Moment.

Aba datt geht mich eh schon lange auffen Pinn, datt se inne Glotze imma so tun als wärn de Zuschauers komplett dämlich un dann imma mitten Hinweis „Ja wir müssen datt übersetzen, sonst versteht die 108 Jahre alte Oma inne Eiffel datt ja nich“. Un so sacht dann eina „Hello“ un dann sacht der Reporter oda Moderator „Datt heißt Hallo“. Toll. Un ma ganz im Vertraun, de 108 Jahre alte Oma inne Eiffel kann au de Tageszeitung nur noch mitte Lupe lesn, glaubt ihr vonnet Fernsehn, datt de Tageszeitung dann extra für de Oma de Schriftart auf Achttausend hoch zieht? Glaub ich wohl eher nich, wa.

Aba noch watt habbich mich beie Eröffnungsfeier gedacht, vor allen als da de ganze britische Musikgeschichte im Schnelldurchlauf abgefeuert wurde. Da habbich mich gefragt „Wie sähe so ne Veranstaltung in Deutschland aus?“ Datt ging schon ma los mit seriöstet Getue hoch 18 un Streicher un Orchester un eine Rede nache andere un dann hätt irgenden Vollclown da en Medley vonne beste Musicals gesungen wo gerade in Deutschland laufn un am Ende hätte et dann noch irgendne Olympiahymne gegeben wo klingt wie frisch ausse Konserve gezogn. Un natürlich allet mit Playback, datt iss ja imma so hier. In England stelln se sich au en Orchester hin, aba watt machn se dann? Dann kommt Mr. Bean un macht da ne tolle Schau. So macht man datt.

Der Gefangene von Quasselbude

Geschrieben von am 2. September 2011 | Abgelegt unter Glotze

Kinners,

de erste Quasselbuden-Woche inne ARD liecht hinta mich. Datt war ja bis getz nur mit halber Kraft, denn et fehlten ja noch der Plasberg un der Jauch. Aba eins kann ich euch schon ma sagn, datt wird en harten Winter inne ARD.

Erstma ging et los mitte Maischberger und verschwurbeltet Sexgelaber. Ich bin irgendwann mittendrin eingepennt, weil üba Sex iss im Jahr 2011 ja getz nu ma wirklich allet gesacht wordn, aba vielleicht quasseln die in ihre ARD-Talkshows getz einfach noch ma de RTL II Reportagen ausse Neunziger Jahre nach. Wer weiß datt schon. Datt war also schon ma en Schuss innen Ofen.

Dann ging et weita mit Anne Will un watt da schon ma grundverkehrt lief war, dattse einfach de Musik un datt Studio un allet übernommen habn, datt hatt mich de ganze Zeit so verwirrt, datt ich imma dachte et wär Sonntach. Datt Thema war watt mit „Wut im Bauch“ un ich dacht erst, da würd et umme Programmreform vonne ARD gehn un de Gefühle vonne Zuschauers dabei. War aba nich, ging um de böse Jugend, datt zieht ja imma. De Jugend iss ja imma böse, war se schon imma un wird se imma bleibn, datt war zu meine Zeit schon so.

Un dann kam unsern Herrn Beckmann un soll ich euch watt sagn? Datt hatt mich gefallen. Gepflechte ältere Herrn reden ruhich und gelassen üba dies un das. Ohne großet Dampfgeplauder un irgendwelche Wahlkampfkacke, sondan ganz ruchich au ma en Gedanken zu Ende gedacht.

Un getz mein Fazit: Erstens bin ich stinkich, datt de ARD alle tollen Programme, wo anstelle vonne Talkshows inne letzen Wochen liefen, getz ausset Programm genommen hat. Denn da warn wirklich tolle Sachen dabei. Erstma mein geliebten Sherlock, dann Reportagen üba Paketzusteller oda Geflügelfarmen un all sowatt. Un soll ich euch watt sagn ARD, da wo ihr die interssanten Sachen her geholt habt, da gäb et noch viel mehr. Aba watt macht unsere ARD, kleistert datt ganze Spätabendprogramm mit Talkshows zu. Aba zum Glück gibbet ja noch datt ZDF als Alternative, da wird wenichstens nich au noch zeitgleich gequasselt. Ne Moment, datt war irgendwie anders. Der Lanz hat ja extra seine Sendung verlängert bekommen, damit er auch passgenau gegn de ARD anquasseln kann.

Aba wisster watt, mich iss datt mittlerweile au allet egal. Ich bin froh datt ich durchen Fussek mein Sky Paket habb un da gibbet imma ne interessante Doku oda ne gute Serie zu sehn irgendwo. Denn wenn der Gottschalk bald au noch de restliche Zeit vonnet Programm, watt de Seifenopern un de Zooviecher übergelassen habn, zuquasselt, dann gibbet auffe ARD nix mehr zu entdecken. Un ich weiß, datt heißt getz wohl „das Erste“, aba unta watt watt „das Erste“ heißt stell ich mich watt anderet vor. Inne gerechten Welt hießen de dritten Programme zusammen mit Phoenix „das Erste“ un „das Erste“ hieß „das Dritte“, verstehse.