Die große Saisonvorschau 2017/2018

Geschrieben von am 17. August 2017 | Abgelegt unter Fussek-Stammtisch

Kinners,

zieht eure Unterbuxen stramm, da ist das Ding. Meine große Saisonvorschau 2017/2018. Wie immer fange ich mit dem letzten Platz oder besser gesagt den Aufsteigern der letzten Saison an und arbeite mich langsam nach oben durch.

Hannover

Die Schalker Filiale am Maschsee startet mit einem im wahrsten Sinne des Wortes gewaltigen Stimmungsproblem in die Saison. Ich bin mir nicht sicher, ob die da den Deckel drauf kriegen. Aber da unser Hotte den ultimativen Ratgeber für jede Lebenslage überreicht bekommen hat (einmal hier gucken: Hotte & Ottos Werk auf Facebook) klappt das knapp mit Klassenherhalt und die landen auf Platz 14+1.

Stuttgart

Die Stuttgarter starten, was die Führungsriege angeht, top aufgestellt in die Saison. Der Trainer ist ein Schlaufuchs und die Mannschaft soll ja auch noch mal verstärkt werden. Deshalb tuckern die Schwaben genau so geschmeidig Richtung Klassenerhalt, wie die Autoindustrie durch den Abgasskandal. Platz 14.

Wolfsburg

Ganz schwierig einzuschätzen, die Truppe ist gut, dem Trainer trau ich auch einiges zu, aber wenn bei Heimspielen ne schlechtere Stimmung herrscht, als in jeder Ruhrpott-Pommesbude morgens um 6 Uhr, musst du dir als Spieler die Motivation vor allem am Kontoauszugsdrucker holen. Das war in den letzten Jahren wohl das Problem, das kriegen die so schnell auch nicht wieder raus, also Platz 7.

Mainz

Wenn mir das niemand gesagt hätte, wär mir gar nicht aufgefallen, dass Mainz letzte Saison überhaupt ne Rolle in der Liga gespielt hat. Wie konnten die sich nur zu so einer grauen Maus entwickeln? Irgendwie glaube ich, dass die ihren Zauber verloren haben und Richtung zweite Liga trudeln. Platz 17.

Hamburg

Nachdem Hamburg letzte Saison den Kampf um den Relegationsplatz verloren hat, greifen sie dieses Jahr direkt an, lassen den Pokal links liegen und tun alles, um wieder da zu landen, wo sie sich am wohlsten fühlen und das ist Platz 16. Die Relegationspartien werden natürlich gewonnen, also im Sinne von 0:0 zuhause und 1:1 auswärts.

Augsburg

Da fällt mir auf, dass es dieses Jahr echt ne starke Liga ist. Kein Verein dabei, der mir als sicherer Abstiegskandidat ins Auge springt. Aber Augsburg hat in den letzten Jahren immer mal wieder harte Negativserien hingelegt, sich aber auch immer wieder gefangen. Ich glaube, dies Jahr ist die Konkurrenz zu stark und die werden durchgereicht. Platz 18.

Leverkusen

War klar, dass Leverkusen der erste Verein sein wird, der sich Spieler klont, ne Moment, das sind ja bloß die Bender-Zwillinge. Leverkusen kann ich gar nicht einschätzen dies Jahr, die Mannschaft ist glaub ich nicht mehr so stark wie letzte Saison und ob der Trainer das richtige Erfolgsrezept findet, weiß ich auch nicht. Obwohl, mit Rezepten kennen sie sich ja aus in Leverkusen, deshalb Platz 8.

Frankfurt

Während ich das hier schreibe geht gerade die Meldung rum, dass der Prince nach Frankfurt kütt. Unvergessen wie er damals auf Schalke … ja, was eigentlich? Frankfurt stellt den Kader ungefähr so zusammen, wie meine Frau den Inhalt ihres Schuhschranks, zehn bestellen, fünf wieder abgeben und jeden Sommer wird die Kollektion komplett gewechselt. Letztes Jahr hat das wunderbar geklappt, da muss man echt den Hut vor ziehen. Wenn der Kovac das zweite Jahr in Folge eine bunt zusammengewürfelte Truppe auf Kurs bringt, wäre das (ohne Witz) auch mal einer für die Bayern. Platz 12.

Schalke

Wie jeder weiß, ist auf Schalke immer alles drin, von Meisterschaft bis Abstieg. Warum ich nicht aufhöre an die Meisterschaft zu glauben, habe ich hier schon beschrieben: Königsblaue Saisonvorschau. Da das nach unserem Auftritt im Pokal aber eher unwahrscheinlich ist, tippe ich Platz 5, auf den uns nach der traditionellen Winterkrise der neue Trainer führen wird und der fängt mit Tu an und hört mit chel auf.

Mönchengladbach

Eberl ist der Fuchs unter den Managerfüchsen, von daher vertraue ich blind allem, was der an Mannschaft zusammenstellt. Gladbach ist für Fans anderer Vereine ja eh so was wie der zweite Lieblingsverein. Mir geht es da nicht anders. Hecking hat genug Zeit gehabt sich einzugewöhnen und ich denke, in diesem Jahr greift in Gladbach mal wieder alles ineinander und die landen auf Platz 4.

Bremen

Was ist grün und nicht der peinlichste Klub im Norden? Richtig, Bremen. Die fahren da so einen harten Sparkurs, dass selbst das Phrasenschwein ne Verstopfung kriegen würde. Die Bremer legen neuerdings immer eine Berg- und Talfahrt hin. Das wird sich dies Jahr nicht ändern und die landen auf Platz 13.

Freiburg

Das größte Glück von Freiburg wird sein, dass die nicht europäisch ran müssen. Hätten die sich qualifiziert, hätte ich die als Absteiger getippt. Aber so können die ganz in Ruhe arbeiten, die Kräfte schonen und ganz nebenbei den weisen Worten des wohl charakterlich einwandfreisten Trainers der Liga lauschen und landen auf Platz 9.

Berlin

Heimlich still und leise hat sich Berlin im Mittelfeld der Liga (mit Tendenz nach oben) etabliert. Es gibt kein großes Getöse mehr, die Mannschaft spult ihr Programm sauber ab, nur die Stimmung geht in der großen Betonschüssel da verloren und kostet hier und da mal einen Punkt. Deshalb landet Berlin auf Platz 10.

Köln

Was ist der Unterschied zwischen Tripper und Triple? Das eine bekommst du im Karneval, das andere gewinnt Köln gefühlt jedes Jahr. Ich sehe da ne turbulente Saison aufziehen. Der Spitzenstürmer schiebt in China mehr Kohle nach Hause, als die Wärter im Kölner Zoo an Ziegenmist. Dann kommt die Belastung durch Europa dazu und da ist schon manche Mannschaft ans Straucheln gekommen. Aber Trainer und Manager sind Füchse, deshalb kriegen die den Karnevalsdampfer irgendwie noch auf Platz 11 gebracht.

Hoffenheim

Der Nagelsmann scheint ein extrem schlaues Kerlchen zu sein, die Mannschaft ist gut zusammengestellt und sonst landen die für mich als neutralen Beobachter mit einem großen Gähnen auf Platz 6.

Schwarz-gelbes Bienenvolk

Ganz schwierig einzuschätzen. Von der Truppe, die die auf den Platz bringen können, gibt es kaum was Besseres in der Liga. Frage ist nur, wie der neue Trainer klar kommt und was Dembele macht. Ich habe schon gesagt, wenn ich in Dortmund leben müsste, würde ich auch meine Rollladen nicht hochziehen und in der Bude bleiben. Aber vorausgesetzt die halten ihre Truppe zusammen, landen die mit dem starken Kader auf Platz 2.

Leipzig

Wenn Kohle und Know-how zusammenkommen, dann kommt Europa dabei raus. Die Leipziger versprühen auf mich aber trotzdem ungefähr so viel Charme, wie ein Parfumprobenverteiler im Drogeriemarkt. Denen wird die Dreifachbelastung in der Hinrunde zusetzen, bis in der Winterpause die Dose aufgemacht und nachgekauft wird und die am Ende auf Platz 3 landen.

Norditalien

Bayern wird natürlich wieder Meister, dieses Jahr verschluckt aber ein Spieler versehentlich die mobile Kamera am Bierglas und sendet Bilder aus seinem Magen. Das wird auch schon der aufregendste Moment der Saison sein. Drumherum gibt es ein riesiges Blabla um irgendwelche Kinkerlitzchen-Themen, das mir jetzt schon tierisch auf den Keks geht. In der Championaten Liga fliegen sie dies Jahr übrigens gegen Paris raus, was ein nicht enden wollendes Gejammer über die böse Kohle zur Folge hat, die den Fußball kaputt macht (als Ärmelsponsor aber herzlich willkommen ist). Platz 1.

Falls ihr einen Kommentar dazu los werden wollt findet ihr mich hier Twitter @FensterRentner oder hier Facebookseite Otto Redenkämper und falls ihr das Standardwerk lesen wollt, dass Hotte oben in der Hand hält, mein Buch „Dat Leben is kein Trallafitti!“ gibt’s unter anderem hier Otto Redenkämper Amazon.

Auf eine friedliche und spannende Saison!

Glück auf!

Euern Otto Redenkämper

Ein Kommentar zu “Die große Saisonvorschau 2017/2018”

  1. am 19. August 2017 um 08:01 1.Borussia Dortmund vor dem Start in die Saison 2017/2018 > Borussia Dortmund, Fußball > Ausblick, Bundesliga, BVB, Champions League, Dan-Axel Zagadou, DFB-Pokal, Fußball, Jeremy Toljan, Mahmoud Dahoud, Maximilian Philipp, Neuzugänge, Ömer Toprak, schrieb …

    […] Die große Saisonvorschau 2017/2018 von Otto, dem Fensterrentner. […]